Projekte

Projekte in Deutschland


Jetmir Murati und Sohn

Nach einer Hornhautspende wieder sehen: Das DBHW hilft albanischem Familienvater

15. December 2017Der 43-jährige Jetmir Murati aus Tirana konnte nur noch verschwommene Schatten erkennen, da er unter einer Erkrankung der Hornhaut litt. Die einzige Lösung: Die Transplantation einer gespendeten Augenhornhaut. Diese Operation ist in seinem Heimatland nicht möglich, so dass sich sein Sehvermögen weiter verschlechtert hätte. Doch gemeinsam mit engagierten Bürgerinnen in Deutschland gelang es dem DBHW mit Sitz in Duisburg ihm zu einer Transplantation in Deutschland zu verhelfen. Mehr erfahren über “Nach einer Hornhautspende wieder sehen: Das DBHW hilft albanischem Familienvater”
Ein Mann mit Blindenarmbinde und dicken Kopfhörern auf den Ohren steht einem verschwommenen Bild zugewandt.

Kunst auf die Ohren

12. May 2017Schenken Sie einem blinden Menschen ein Bild! Die Internetseite „Kunst im Rheinland“ informiert über die Barrierefreiheit von über 60 rheinischen Museen und gibt Tipps für Ausstellungshighlights. Natürlich ist auch die Seite selbst barrierefrei und kann von blinden Menschen mit einem Vorlesesystem genutzt wurden. Mehr erfahren über “Kunst auf die Ohren”

Ohne Sehkraft über Wellen reiten

26. January 2017Seit 47 Jahren bringt die BSWG Sportfreunde mit eingeschränkter Sehfähigkeit auf das Wasser. Dabei suchen die Vereinsmitglieder auch immer wieder neue Herausforderungen: Nachdem sie regelmäßig Ruder-, Kanu- und Kajaktouren veranstalten, weiten sie nun ihre Aktivitäten auf das Windsurfen und Stand-Up-Paddling aus. Mehr erfahren über “Ohne Sehkraft über Wellen reiten”

Manege frei

27. June 2016Eine Woche lang war in der Kölner LVR-Severin-Schule, Förderschwerpunkt Sehen, nichts wie sonst: Fakire, Clowns und Jongleure bevölkerten Klassenräume, und in der Turnhalle wurden sogar Kunststücke mit Feuer einstudiert. Alle zwei Jahre organisiert die Lehrerschaft eine Projektwoche für die blinden und sehbehinderten Schülerinnen und Schüler. Mehr erfahren über “Manege frei”

Internationale Projekte


Hilfe für geflüchtete Rohingya in Bangladesch

6. February 2018Seit August 2017 sind Hundertausende staatenlose Rohingya, eine muslimische Minderheit in Myanmar, vor den Auseinandersetzungen mit dem Militär ins benachbarte Bangladesch geflohen. Unsere Partnerorganisation vor Ort, CRUD, ist nun die erste Initiative, die sich um die augenheilkundliche Versorgung der Geflüchteten kümmert. Mehr erfahren über “Hilfe für geflüchtete Rohingya in Bangladesch”

Chancen schaffen in Kenia

30. November 2017Im September 2017 beginnen wir mit unserem nächsten Großprojekt in Kenia: Wir bauen ein Förderzentrum für blinde und sehbehinderte Kinder in einer Grundschule in Kilgoris, westlich der Hauptstadt Nairobi. Nur wenige Kinder mit Sehbehinderung besuchen bislang die Schule, noch mehr warten im Umkreis auf ihre Chance. Die Schule verfügt zwar über einen ausgebildeten Sonderpädagogen, aber ihr fehlen die Räume, die Hilfsmittel und das Material. Mehr erfahren über “Chancen schaffen in Kenia”

Schule Braille

Ghana: Mehr Bildung, mehr Zukunft

7. September 2017Viele blinde und sehbehinderte Kinder in der Volta-Region können dem Unterricht in ihrer Regelschule nicht folgen. Ihr Schulabschluss ist gefährdet. Nun baut das Deutsche Blindenhilfswerk gemeinsam mit der Partnerorganisation New Horizon Foundation for the Blind ein Wohnheim, in dem diese Kinder eine Grundausbildung, unter anderem in Punktschrift und Mobilität, erhalten. Mehr erfahren über “Ghana: Mehr Bildung, mehr Zukunft”
Hilfe für Blinde

Bildung in den Fingerspitzen

26. January 2017Brailleschrift öffnet blinden jungen Menschen die Tür zu vorher nicht erahnten Möglichkeiten. Elementar ist jedoch die Übersetzung der Bücher und Aufgaben in Brailleschrift – dafür wird ein spezieller Brailledrucker benötigt. Ein engagierter Verein in Kamerun benötigt dringend einen neuen, um die blinden Schulkinder in der Umgebung weiter betreuen zu können. Mehr erfahren über “Bildung in den Fingerspitzen”

Förderung


Brauchen Sie Unterstützung?

Sie planen Projekte für blinde und sehbehinderte Menschen? Sportliche Aktivitäten, inklusive Begegnungen – wenn Ihre Idee unseren Satzungszielen entspricht, können Sie sich gerne für eine Förderung bewerben.

  Förderantrag herunterladen

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unsere Projektleiterin:
Simone Henzler
Telefon: 0203 – 376225
E-Mail: henzler@blindenhilfswerk.de

Gemeinsam in die Pedale treten

Das Tandem ist die Möglichkeit für nicht sehende Menschen, dass sie in die Pedale treten und sich den Fahrtwind um die Nase wehen lassen können. Sportlerinnen und Sportler mit eingeschränkter Sehfähigkeit können so einen Sport ausüben. Außerdem sind gemeinsame Touren ein Berührungspunkt für sehende und nicht sehende Menschen.

Daher fördern wir seit Jahren das jährlich stattfindende internationale Tandem-Jugend-Camp – veranstaltet vom Vereine Tandem-Hilfen. Jugendliche aus mehreren europäischen Ländern nehmen teil, so dass dieses Camp auch eine interkulturelle Komponente erhält.

Gemeinsamer Wettstreit!

Kegeln, Schach, Schwimmen und noch mehr – seit mehr als einem Jahrzehnt können blinde Menschen und ihre Begleitung sich in den unterschiedlichsten Sportarten messen. Im September 2016 findet der 17. EBU-Cup in Bernried statt. Die internationale Sportveranstaltung lädt blinde und sehbehinderte Menschen mit ihrer sehenden Begleitung ein. Über 50 Sportlerinnen und Sportler nehmen jedes Jahr an den Wettkämpfen teil – unterstützt und gefördert auch vom Deutschen Blindenhilfswerk (DBHW).

Studienfahrt

Stadtrundfahrt, Museumsbesuch – das sind die schönen Momente bei einer Städtetour. Taubblinde und hörsehbehinderte Menschen benötigen dabei Assistenz, die sie begleitet und dolmetscht. Die Blinden- und Sehbehindertenvereine NRW veranstalten alle zwei Jahre eine Studienfahrt speziell für ihre Mitglieder mit eingeschränkter Hör- und Sehfähigkeit. Die Reise bietet den Teilnehmern vielfältige Möglichkeiten des Informationsaustauschs und der Teilhabe am kulturellen und gesellschaftlichen Leben.

Noch ein Ass im Ärmel

Der NRW-Cup im Skat für Sehgeschädigte und ihre Freunde richtet sich an alle Skatfreunde deutschlandweit. Drei Tage lang wird in Moers gemischt und gereizt. Das Integrationsprojekt bietet durch längere Spielzeiten und Kartenansagen und Menschen mit eingeschränkter Sehfähigkeit die Möglichkeit zur Teilnahme.